Baumeister Adelbert Pesjak

Bauen mit Vertrauen

Energieberatung

Durch die Zusatzausbildung beim Land Kärnten bzw. bei Energiebewusst Kärnten bin ich Mitglied beim netEB Kärnten.

Auch wenn sich die Energieberatung in erster Linie auf Gebäude erstreckt, so haben wir dennoch auch die anderen energierelevanten Daten im Überblick, wie z. B. den Verkehr, Stromfresser oder auch ungewollten Verbrauch durch gut gemeinten aber stromintensiven Verbrauch. 

Unser Haupteinsatzgebiet für Energieberatung und Förderberatung ist in Oberkärnten, Mittelkärnten und auch Unterkärnten! Von unserem Stützpunkt  Villach aus, ist das Umland von Villach-Land, Klagenfurt, Klagenfurt-Land, Feldkirchen, Hermagor, Gailtal, Rosental, Spittal und Völkermarkt ohne großen Aufwand zu erreichen. Energieberatung und Energieausweispflicht gehen Hand in Hand. Die neue Wohnbauförderung und Althaussanierung schreibt beides, vor der Einbringung des Antrages, vor. Der Energieausweis inkl. Protokoll und Bildern ist in elektronischer Form auf der Datenbank ZEUS abzulegen. Sind diese nicht vorhanden gilt der Antrag als nicht eingebracht. Für die Menschen, die nicht täglich Formulare ausfüllen, sind wir auch bereit diese Schritte vorzubereiten, sodass nur noch der Antrag unterschrieben und abgegeben werden muss.

Zunächst erscheint es so, dass die Energieberatung ein Aufwand ist, vor allem für denjenigen, der diese Beratung in Anspruch nimmt, die wenig lohnenswert erscheint. Werden dann aber die Anregungen umgesetzt, so ist in vielen Fällen die Einsparung  in einem Jahr weitaus höher als die gesamten Beratungskosten, welche zurzeit auch vom Land Kärnten mit finanziert werden. In der Energieberatung, zu welcher auch der Haushalt zählt, wird die Bewertung der Geräte und auch der Verkehrsmittel, also auch das Auto mit einbezogen. Auch kann der  Energieausweis für das Gebäude erstellt werden, bzw. eine Förderberatung zur Abschätzung der Einsparung und der Kosten angeboten werden.

 Melden Sie sich hier an! Zurzeit gibt es über das Land Kärnten eine Aktion, bei der Sie selbst nur € 50.- einbezahlen, den Rest bezahlt das Land Kärnten dazu.